Das kommt dabei heraus

wenn Autorinnen sich einen neuen Schreibratgeber kaufen …
Doch am besten erzähle ich mal von Anfang an.
Auf der Leipziger Buchmesse wurde die Übersetzerin dieses Buches, Gesa Kunter, für den Sonderpreis Neue Talente 2018 nominiert. Am Stand des AKJ blätterte ich in dem Büchlein, war begeistert und kaufte es umgehend. Und nun versuche immer wieder ein paar von den darin vorgestellten Schreibübungen zu machen.
Gestern Abend lautete meine Aufgabe: „Schreibe ein Gedicht, dessen erste Zeile mit dem Wort „selten“ beginnt und dessen letzte Zeile mit dem Wort „niemals“. Gesagt, getan – herausgekommen ist in zwanzig Minuten (und überhaupt nicht weiter überarbeitet und korrigiert) eine Hymne auf all meine lieben Lübecker Kolleginnen.

Wer’s lesen mag, der lese:

Selten findet man Kollegen
(oder Frauen auch, na klar!),
die, wie ihr, ein solcher Segen,
solches Glück sind, und so rar!

Öfter möcht‘ ich mit euch sprechen
und Projekte planen auch.
Ihr kennt meine Stärken, Schwächen,
und steh ich mal auf dem Schlauch,

kann ich ohne Zagen fragen
und ihr ratet, frank und frei,
so dass ich mag Neues wagen,
ohne Besserwisserei.

Darum wünsch ich mir und hoffe,
dass ich niemals euch verscheuch‘.
Ihr liefert die schönsten Stoffe!
Niemals, niemals ohne euch!

Lesung in Ahrensburg

Die Grundschule am Schloss, Schulstraße 4, 22926 Ahrensburg, lädt zu einer öffentlichen Kinderbuchlesung ein:

Ich lese am 22. März 2018 von 16 – 17 Uhr aus meinem turbulenten Kinderroman Lukas rettet die 3b.
Der Eintritt ist frei, aber der Schulverein der Schlossschule freut sich natürlich sehr über Spenden!

Und ich freue mich, an der Schule zu lesen, an der ich einige Jahre lang die Theater-AG geleitet habe. Viele Episoden in Lukas rettet die 3b wurden inspiriert von den Erlebnissen, die ich mit den Kindern dieser Theater-AG bei unseren vielen Proben und Aufführungen hatte.

Wenn ihr in der Nähe seid, dann schaut doch einfach mal vorbei!

Der Moment

wenn du deine Emails öffnest und nicht nur haufenweise nette Fotos von deinen letzten beiden Lesungen angekommen sind,

 

 

 

sondern dir auch noch eine freundliche Lehrerin schreibt:

Liebe Frau Peters,
noch einmal die Grundschule Bad Schwartau mit (endlich) einer Kurzfassung der Schülermeinungen einer Klasse zu Ihrer Lesung:
– Es war toll, wie schön Sie lesen und erzählen können.
– Es hat imponiert, dass Sie so viele Bücher geschrieben haben.
– Es war doof, dass Sie nicht zu Ende gelesen haben. Es war nämlich schön und man will wissen, wie es weitergeht.
Lehrerin: „Die Kinder sind heiß aufs Buch.“
Also noch einmal „Dankeschön“ !

Dieser Moment erfreut das Autorinnenherz!

Mein Dank geht an die zweiten Klassen der Grundschule Bad Schwartau. Es war richtig, richtig schön bei euch!